25 Jun

Europa – Agenor, ihr Vater, verunglückt in der Badewanne # 50

Wer möchte schon gerne in der eigenen Badewanne ertrinken?

 

Wie bei der Europa – Meditation (siehe dort!) ab # 65 – die damit beginnt, dass in Zukunft die Texte um einiges kürzer und anschaulicher zu lesen sein sollen, soll es auch mit dem Europa – Mythos ab # 50 weiter gehen: kürzer, sinnlicher und zupackender soll dort der Mythos gegen den Strich weiter erzählt werden. Denn der alte Mythos von Europa war ja nichts anderes als ein beschönigendes Geschichtchen vom geilen Göttervater Zeus, der um seinen Ruf besorgt war und deshalb alte Männer, die des Schreibens mächtig waren, zwang, s e i n e Sehweise der Geschichte aufzuschreiben und weiter zu geben. Jede Abweichung von  s e i n e r  Sehweise war zu unterbinden, zunichte zu machen.

Agenor ruft seinen Leibwächter noch einmal zurück.

„Hör gut zu, mein Lieber, meine Söhne sollen bei Sonnenaufgang aufbrechen, nach ihrer Schwester Europa zu suchen. Wiedersehen möchte ich sie nur, wenn sie mit ihr zurückkehren.“

„Aber, Herr“, stottert Gruechys, „die beiden wollen doch, äh, morgen, äh, auf die Jagd gehen, weil…äh…“

„Unsinn“, unterbricht der König unwirsch den sabbrigen Wortsalat, „meine Söhne können nur wollen, was ihr Vater, der König, ihnen aufträgt. Also, spute dich, sonst…!“

Und weg ist er. Voller Angstbilder, was die beiden Söhne mit ihm anstellen könnten, nachdem er ihnen den königlichen Befehl überbracht hat, hastet er durch die dunklen Gänge des Palastes.

Währenddessen greift sich Agenor, als er in die Wanne steigt, sein kleines Gemächt, und sieht sich dabei schon völlig erregt in die fremde Sklavin hinein gleiten, als er das Gleichgewicht verliert, mit dem Fuß über das glatte Holz wegrutscht, nach hinten kippt, und im Schmerzschrei mit dem nackten Rücken auf den harten Wannenrand knallt. Völliges Dunkel empfängt den Schmerzensmann gnädigst.

„Tod durch Ertrinken“, pflegte er oft bei seinen launischen Gelage zu palavern, „wünsche ich nicht einmal meinen ärgsten Feinden.“ Mit solch einem Satz konnte er immer seine verängstigten Zuhörer schön beeindrucken und irreführen. Denn insgeheim konnte er sich nichts sehnlicher wünschen, als seine Feinde beim Ertrinken zu beobachten.

Und nun widerfährt es ihm selbst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.