12 Mrz

Europa – Meditation # 133

Die EU und die BRD – zwei gebrannte Kinder

Es geht diesmal nicht um Gesang oder den großen Bogen zum Thema Europa, es geht um große Gefühle, die in der EU und in der BRD seit Jahren wie wildes Fleisch wuchern und wabern, ohne dass an eine grundlegende Kur gedacht wird. (Bitte beachten, dass EU nicht gleich EUROPA  ist! – mein basso continuo seit langem schon.)

Wie sich die EU in einer ökonomischen und emotionalen Schieflage befindet, so auch die BRD: in beiden Systemen gab es einen euphorischen Beginn 1990 und 1999 (schnell und laut) und eine lang andauernde Enttäuschung danach bis heute.

Der EURO war von Anfang an ein unfertiges Konstrukt, das nur denen wirklich Gewinne brachte, die bis dahin schon die Starken waren. Die Schwachen schwächte es noch nachhaltiger, die daraus entstandene Kränkung wurde nie wirklich ernst genommen (obwohl gerade die hohe Jugendarbeitslosigkeit im unteren Teil der EU – sozusagen im „Keller“ die „Kellerkinder“! – eine klare Ansage ist)

Die DM machte es nicht anders – auch da brachte sie nur denen, die bis dahin die ökonomisch starken waren, dynamisierte Gewinne und den Verlierern existentielle Nöte, üble Enttäuschung; die daraus entstandene Kränkung wurde nie wirklich ernst genommen (obwohl gerade die dramatische Abwanderung in die westlichen Bundesländer eine klare Ansage ist).

Nun gebärdet sich in dieser EU – und BRD – Schieflage der gekränkte Zeitgenosse gar nicht mehr euphorisch, sondern widerborstig und die Stunde der Rattenfänger hat geschlagen und schlägt weiter prächtig zu.

Da Geld ein Abstraktum ist, das man nicht essen kann, hungern die enttäuschten Menschen nach anderer, neuer Nahrung, nach neuer Heimat auch, die sie im lauten Mainstream nicht zu finden wissen.

Die zwei gebrannten Kinder lassen sich nichts mehr vom Bären erzählen, sie sind es gründlich satt, vertröstet und therapiert zu werden. Die Strahle-Begriffe EU (großes Podium) und BRD (kleines Podium) verblassen; das Brexit-Theater ist nur eine der Farcen, die dazu gespielt werden können. Man greift zur Selbhilfe, besinnt sich auf überschaubare und solidarische Gemeinschaftsbereiche und erkennt E u r o p a als eine Vielfalt, die nicht über den Leisten EURO/EU geschert werden will. Bürger, bleib bei deinen Leisten! Und sie tun es. Die Glaubwürdigkeit der Parteien wird seit Jahren so nachhaltig verspielt, dass nur die Selbsthilfe der Ausweg aus der ökonomischen und politischen Sackgasse sein kann.

So kann ein völlig neues Zeitalter beginnen – das der Solidarität und der überschaubaren Gemeinschaften in guter Nachbarschaft und Respekt  im gesamten Europa, das so sogar ein Vorbild für andere werden könnte, nachdem es so lange alle Welt schikaniert hat mit Wachstumshysterie und Ausbeutung!

Packen wir es einfach an. Greta Thunberg ist das lebensfrohe Beispiel, dass man nur an sich und Gleichgesinnte glauben muss, um das zu ändern, was einen so deprimiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.