18 Jun

Audio – Beitrag aus der Fabelwelt des kleinen Zauberers Carlorosso – Fabel # 20

Aus den vielen Abenteuern, die die kleine Fee mit ihren Freunden erlebt – hier die Fabel, als sie auf dem Nil entlang segeln und es sich gut gehen lassen – Carlorosso, die kleine Fee und Schnatti, der Schmetterling, der sie vor dem lockenden Gesang der Sirenen rettet….

21 Jan

Fabel – # 6 aus Jonathanien (Leseprobe)

Fabeln aus dem wohlig warmen Urwald von Jonathanien # 6

Aus dem Blätterwirrwarr stürmt ein riesiges Nashorn. Wildepu und Thói sind ganz blass vor Angst und Schrecken. Im nächsten Augenblick wird dieser riesige Fleisch- und Panzerberg samt Horn auf sie los stürmen und ihr letztes Stündchen hat geschlagen.

Brururururu – kommt es aus seinem Maul, mit einem Vorderbein scharrt es im Urwaldboden. Dann fängt das Riesentier zu reden an:

Was guckt ihr so blöd? Habt ihr noch nie ein Nashorn gesehen?“

Sie schütteln beide den Kopf und denken, vielleicht wird es ja doch nicht so schlimm wie befürchtet.

Warum knurrst du denn so böse?“ fragt Wildepu vorsichtig.

Böse? Ich knurre böse? Soll ich mal böse knurren?“ dabei scharrt es noch lauter mit seinen Vorderhufen.

Nein, nein – wir dachten nur, dass du…“ „So, so, ihr dachtet nur. Da kann ich ja nur lachen. Außerdem habe ich überhaupt keine Zeit, mit euch hier rumzuquasseln. Ich suche diese Piratenbande, die haben nämlich…“

Wildepu und Thói können es gar nicht fassen. Sie wollen ja auch gerade zu der Piratenbande.

Ach so“, sagt Wildepu nun echt erleichtert. „Wir wollten auch gerade losgehen, die Piratenbande zu finden. Thói nickt eifrig hinterher. „Stimmt!“ fügt Thói noch schüchtern an.

Das Riesentier ist völlig verblüfft. „Echt? Ihr wollt auch da hin? Warum gehen wir dann nicht zusammen?“

Thói fasst all seinen Mut zusammen und fragt schließlich ganz freundlich:

Könntest du uns vielleicht auf deinem breiten Rücken mitnehmen?“

Klar. Wenn es weiter nichts ist, steigt nur auf. Wir sollten keine Zeit verlieren, wenn ihr mich fragt.“

Wildepu und Thói haben das Gefühl, dass sie gerade träumen. Eben erst glaubten sie, ihr letztes Stündchen habe geschlagen und jetzt bekommen sie sogar noch eine kostenlose Mitfahrgelegenheit. Da geht der Riese mit seinen beiden Vorderbeine auch schon in die Knie, damit Wildepu leichter aufsteigen kann. Vorsichtig hat sie sich Thoi, die Eidechse auf die rechte Schulter gesetzt und klettert furchtlos an dem grauen Riesen hoch. „Und wie heißt du denn eigentlich?“ fragt Thói leise.

30 Sep

Neues Abenteuer der kleinen Fee und der sieben Freunde

Zurück zur Erde V         Die kleine Fee hat einen schönen Traum

Was wird das werden? Geht es der kleinen Fee durch den Kopf. Hat der Mann im Mond gemogelt? Sie weiß es nicht. Aber sie ist in großer Sorge. Ihre lieben Freunde sind vielleicht in Gefahr und wissen es nur nicht. Die ruckelige Notlandung auf dem klitzekleinen Granitmond, der graublaue Staub…Und dann diese unheimlichen grauen Grannis! Wer könnte jetzt noch helfen? Kleine Tränen melden sich zu Wort und in ihnen spiegeln sich die Blicke der Freunde: Sindalf, Tebelchen, Alitot, Weichzottel, Blinker, Mürnli und sogar Gombral, der Dinofant, der gute, sie alle schauen mit großen, angstverzerrten Augen auf sie.

Das hält sie einfach nicht mehr aus. Der Herzschmerz überwältigt sie. Ihr schwinden die Sinne. Sie taumelt. Sie…fällt in einen Traum. Darin ist es wunderbar warm und hell. Kleine Kinder kommen ihr aufgeregt entgegen gelaufen. Kenne ich die, fragt sich die kleine Fee. Schon tanzen sie um sie herum und betteln: „Bitte, bitte, erzähl uns eine Geschichte von deinen Freunden, bitte!“ Was für Geschichten? Sie ist völlig ratlos. Da wird sie aber einfach so von einem freundlichen Bildersturm in ihrem Kopf überfallen: Sie schwimmt auf eine Insel zu. Sie kennt die Insel. Es ist Lailalien, die kleine, feine Insel, dort gibt es ein großes Tanztheater – nur für Kinder. Sie muss sich beeilen, die Vorstelllung beginnt schon gleich. Hoffentlich schaffe ich das noch, ich muss schneller schwimmen, schneller…und schon purzelt die kleine Fee in die nächste Geschichte, die sie unbedingt erzählen will: Sie stapft in hohen Stiefeln durch den wohlig warmen Urwald von Jonathonien. Plötzlich steht sie vor einer Höhle, drüber steht auf einer alten Holzplanke: Eintritt nur für kleine Piraten. Piraten? Wieso Piraten? Doch bevor ihr noch eine Antwort auf diese wichtige Frage einfällt, ist sie schon im nächsten Film. Ein kleines Dorf  mit lauter kleinen Menschen, die nichts lieber tun als Musik zu machen, ziehen sie lachend zum Dorfplatz, wo gerade ein Konzert stattfinden soll. Da steht sogar ein weißes Klavier, Marke Milialis! Doch als die kleine Fee gerade fragen will, wie das dorthin gekommen ist, fällt sie kopfüber in ein schmales, tiefes Tal, wo sie ein Zauberer in seinen Armen auffängt: „Hallo, wer bist denn du, ich bin Carlorosso, der Zauberer. Soll ich dir einen Zaubertrick vorführen?“

Natürlich, natürlich! Bitte!“

Doch im gleichen Augenblick wacht sie wieder auf und ist wieder bei ihren sieben Freunden auf dem kleinen grauen Mond der Grannis.

Kleine Fee, wie hast du das gemacht?“, fragt Sindalf streng.

Sie sind wie weggeblasen, die Grannis“, jubelt Tebelchen dazwischen.

Jetzt sehen wir auch wieder den Mann im Mond. Er winkt uns“, flüstert Weichzottel.

Der Sturm hier auf dem kleinen Mond hat sich gelegt. Wir können jetzt wohl zum Rückflug auf die Erde starten. Ist das nicht wunderbar?“ fragt Alitot erleichtert. Die kleine Fee ist sprachlos, aber auch so glücklich.