02 Jul

Europa – Mythos # 82

Wie Europa ungewollt im Tempel Zeugin eines Zwiegesprächs wird

Es ist still geworden im Tempel der großen Göttin. Die Hitze draußen zwingt alle ins Dämmerlicht der Klausen, wo die Priesterinnen nun für sich sind und ihren Tagträumen nachhängen oder in aller Stille einfach beten oder schlafen. So auch Europa. Sie spricht mit ihrem Kind unter ihrem Herzen.

Sie unbesorgt, ich werde dich von Anfang an zu schützen wissen. Der Minos von Kreta wird ebenfalls seine schützende Hand über dich halten.“

Dabei streicht sie sanft mit ihren Händen über ihren Bauch, um auch so dem kommenden Kind Wärme und Zärtlichkeit zu senden. Wie von selbst wandern ihre Gedanken aber wieder weiter: Zu ihrer Begegnung mit dem Fremden, der Nacht mit ihm in der Höhle hier auf Kreta, ihrer Flucht am Morgen und ihrer Rettung durch die Fürsorge von Chandaraissa, der Hohenpriesterin. Sie lieben sich. Ein neues Gefühl für sie, das sie stark macht, das ihr wie ein unverhofftes Geschenk der großen Göttin vorkommt und das beschwingt und heiter stimmt – trotz der eigenartigen Vorkommnisse heute bei der Tanzprobe. Und ihre innere Stimme sagt ihr ganz deutlich, dass da jemand ihr schaden will, dass sie auf der Hut sein muss. Und plötzlich holt sie eine unwirkliche Unruhe aus ihrem Tagtraum. Sie steht auf, geht leise auf den langen Flur, in dem sich luftig leichte Staubtänzer wie kleine Glitzervögel auf und ab zu bewegen scheinen. Ein Zauberbild eleganter Bewegungen und lautloser Musik. Barfuß schlendert sie ziellos an den Zellen der Priesterinnen entlang. Von irgendwo weht Flügelgeflatter an ihr Ohr. Europa weiß selber nicht, warum sie jetzt an dieser Ecke steht und lauscht. Auf was? Auf wen? Hört sie jetzt auch schon Stimmen, wo keine sind? Ein Kichern holt sie zurück in den heißen Nachmittag. Das will gar nicht enden, das Kichern. Als sie vorsichtig um die Ecke schaut, sieht sie die zwei tuschelnden jungen Priesterinnen. Sie scheinen sich völlig alleine zu fühlen. Unbefangen umarmen sie sich, küssen sie sich, kichern, seufzen. Ein schönes Bild. Sarsa und Belursa. Ob Chandaraissa und ich je so sein können, fragt sich Europa.  Sie sehnt sich so sehr nach Nähe. Jetzt hört sie auch, was die beiden beim Kichern für Wörter flüsternd austauschen:

Die waren aber auch wirklich zu komisch oder?“

Komisch, ich fand, die waren völlig durcheinander. Als wenn sie Angst gehabt hätten.“

Angst? Stimmt, jetzt seh ich es auch. Thortys hat ganz eigenartig gestottert. Das war gar keine Verlegenheit, das war Angst.“

Aber wovor?“

Frag mich was Besseres, Nemetos hatte sogar eine Waffe unter seinem Gewand.“

Hatten die etwas vor, das schief gelaufen ist oder warum diese Angst in ihren Augen?“

Wieder beginnen sie zu kichern. Aber Europa reimt sich gleich zusammen, was die Ursache für die Angst der beiden Männer gewesen sein könnte.

26 Mai

Europa – Mythos # 81

Wie Woltónos die Flüchtlinge empfängt

Seine Tiere hatten eine unruhige Nacht. Doch es war weder Vollmond, noch hatte er schlecht geträumt. So schaut Woltónos jetzt etwas ratlos in den strahlenden Morgen. Er sitzt wie immer und jeden Morgen auf seinem Lieblingsstein und schaut über seine große Schafherde hin. Oben – wie immer – ziehen die zwei Seeadler ihre lautlosen Bahnen – bald werden seine beiden Söhne ihm Brot und Käse bringen und Milch. Ein Tag wie jeder andere. Fast. Wenn da nicht die zittrigen Beine seiner Tiere wären. Droht Gefahr? Was war los mit ihnen in dieser Nacht? Oder spüren auch sie seinen Unwillen mit seiner Rolle hier im Westen der Insel? Er muss über sich selber lachen: Als wenn diese dummen Tiere mehr könnten als nur fressen, trinken, sich gegenseitig ärgern und sich fortpflanzen! Machen wir Menschen es nicht genauso? Woltónos nickt breit grinsend. Ihn ärgert es immer noch, dass dieser Sardonios, der sich hochtrabend der Herr der Namen und Listen nennt, ihn vor Jahren beim Minos verpfiffen hat. Vielleicht wäre sonst er jetzt die rechte Hand des Minos oder zumindest sein Mundschenk oder Anführer der Palastwache.

Da holen ihn zwei Figuren aus seinen dumpfen Überlegungen. Wer könnte das sein, so früh am Morgen, hier? Dann erkennt er sie: Nemetos und sein Kumpel, dieser kurzhirnige Thórtys. Mit der linken zerdrückt er zwischen Daumen und Mittelfinger ein paar Thymianblättchen, holt mit einem starken Atemzug den frischen Duft in seine Nase und mit der rechten umfasst er kraftvoll seinen Weidestab. Die kommen mir gerade recht, denkt er grinsend. Nemetos winkt ihm von weitem zu. Er hat ihn erkannt. Im Näher Kommen ruft er freudig:

Woltónos, deine Herde ist ja mächtig gewachsen! Da staun ich aber!“

Woltónos stutzt. Was ist das denn für eine Begrüßung? Was will der denn wirklich? Was ich will, das weiß ich jetzt. Seine Schafe laufen verängstigt davon. Woltónos pfeift sie gleich wieder zurück, winkt den beiden gönnerisch entgegen, erhebt sich umständlich und hört sich dann Sätze sagen, von denen er bis jetzt selber noch nichts wusste:

Die Götter schicken dich, Nemetos, da bin ich mir ganz sicher. Ich habe diese Nacht davon geträumt.“

Jetzt umarmen sich die Männer erst einmal kräftig, dann fragt Nemetos seinen Onkel:

Geträumt? Du hast geträumt?“ Woltónos nickt. Nemetos und Thórtys schauen sich irritiert an. Man setzt sich. Da kommen auch seine beiden Söhne dazu.

Vater, Mutter lässt ausrichten, dass der Käse alle ist. Du sollst in die Käserei kommen. Wir beide sollen so lange auf die Schafe aufpassen.“

Die drei Männer lachen laut, schlagen sich die Hände auf die Schenkel, fallen über das Brot, den Käse und die Milch her, als hätten sie seit Tagen nichts Essbares mehr gehabt, während die beiden Jungen gierig zu- schauen. Doch ihr Vater schickt sie zu den Tieren.

Los, geht da rüber, wir hier haben Wichtiges zu besprechen!“

27 Apr

Europa – Mythos # 79

Eine unheimliche Erscheinung mitten in der Nacht.

Zeus schläft sehr unruhig auf seinem Nachtlager. Er ist völlig allein auf dem Olymp. Die Familie ist zu Feierlichkeiten unterwegs. Es plagen ihn Albträume. Er schreckt schweißgebadet hoch. „Hera!“ ruft er ängstlich, „Hera, wo bist du denn?“ Da wird ihm erst klar, dass ja alle unterwegs sind. Nun gut, denkt der Göttervater beleidigt, was ihr könnt, kann ich schon lange. Denn gerade geht ihm wieder eine seiner genialen Ideen durch den Kopf. Er wollte doch die zwei Flüchtlinge für sich und seine Pläne gewinnen, um Europa so bald wie möglich, so schlimm wie nötig zu bestrafen. Genau. Ächzend wälzt er sich aus seinem Vlies, schnallt sich seine Flugsandalen an (die natürlich tausendmal besser sind als die von Hermes!) und eilt auf dem kürzesten Weg in den Westen der Insel Kreta, wo diese Europa ihn so schmählich hat sitzen lassen – in der Höhle neulich.

Krumm an einen Felsbrocken gelehnt schnarchen Nemetos und Thortys vor sich hin. Wunderschöner Sternenhimmel über ihnen, ein fahler Mond beleuchtet spärlich die Schläfer. Zeus schaut sie sich genau an: Zerschundene Hände, nackte Füße mit dicker Hornhaut, wirres Haar, in stinkende Stofflappen gehüllt und dicke Bäuche haben sie natürlich auch. Wie er selbst, stellt er grinsend fest, wie er selbst. Und wie stell ich das jetzt am besten an? Zeus wundert sich mal wieder über sich selbst. Er hat doch schon eine Idee.

Als erster schreckt Nemetos aus dem Tiefschlaf. Kracht mit dem Hinterkopf gegen den Fels, als er abhauen will. Das schmerzt sehr. Mehr aber schmerzt noch der Anblick direkt vor ihm: bläuliche Lichtschlangen steigen da auf und nieder, verschlingen sich ineinander, lösen sich wieder und fließen lautlos und blendend um einen weißen Riesenhirsch, der ihn finster anstarrt. Nemetos zittert heftig, seine linke Hand wandert zuckend zu seinem immer noch schnarchenden Kumpel hinüber. Der wacht grunzend auf und will gerade losbrüllen, weil Nemetos ihn aus dem Schlaf gerissen hat, als auch er sieht, was Nemetos sieht. Der Schrei bleibt ihm im Halse stecken. Das muss er träumen, denkt er sich, das kann nicht wahr sein. Aber schon werden beide eines besseren belehrt.

Der weiße Riesenhirsch starrt sie nicht nur weiter an – das riesige Geweih auf seinem Kopf schwankt dabei drohend hin und her- sondern er fängt an, röchelnde Töne von sich zu geben. Dabei läuft ihm der Geifer die Lefzen herunter. Jetzt macht er auch noch einen Schritt auf sie zu. Den beiden ist klar, dass ihr letztes Stündchen gekommen ist. Kreidebleich warten sie auf ihr eigenes gewaltsames Ende und auf den Angriff des Ungeheuers. Der Mond spiegelt sich milchig in seinen wässrigen Augen. Und das Lichtschlangenschauspiel will auch nicht enden. Nebelschwaden schweben drum herum. Außer dem grunzenden Röcheln ist nichts zu hören. Dann beginnt das Biest auch noch leise, sehr leise zu flüstern.