15 Jun

Europa – Meditation # 96 Heimat-Text Nr. 13

Nebelkerzen im Zehnerpack! Juchhu!

Da wir ja von Anglizismen nicht genug bekommen können, wir beflissenen Schnell-Lerner, ist auch fake news längst in unser eigenes Lexikon dick unterstrichen eingeordnet.

Da wird – hokuspokus – eine neue Wahrheitsebene aus der Taufe gehoben, die vielleicht noch in der analogen Welt als Lüge bezeichnet werden könnte, nicht aber in der Wolke: Da erweist sie sich als absoluter Dauer-Joker.

Donald Duck macht es vor, und schon schallt des Echo aus dem Alpenvorland zurück: Obergrenze, Obergrenze! Ankerzentren, Ankerzentren! Heimatmuserum, Heimatmuseum!

Ach, so vertraute Silben, als wären wir zuhaus! Heimatgefühle kommen auf.

Zuhaus in unserem eigenen Gedächtnis, das bei soviel guten Assoziationen kaum vor Wohlfühlen weiß, wohin mit dem guten Lebensgefühl, bekommen diese drei Begriffe gleich einen Ehrenplatz im Wahrheitstempel unserer Wertewelt.

Wie sagte doch neulich Friedrich Nietzsche so treffend in seinem Text: Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinne (1873) ?

„Jeder Begriff entsteht durch das Gleichsetzen des Ungleichen.“

Angewandt auf Obergrenze, Ankerzentren und Heimatministerium gehen da gleich alle Alarmlampen an:

Denn hinter der Nebelwand von solchen Begriffen verbirgt sich nichts anderes als Niedertracht, Häme, Machtgier und Angstmache. Vor der Wand aber – wie in weichen Farben gemalt – scheint es um ernsthaftes Bemühen zu gehen, dem deutschen Zeitgenossen endlich ein Ende der Flüchtlingsthematik versprechen zu können, weil die Grenzen endlich dicht gemacht werden und die hier Ausharrenden endlich eingesammelt werden in überschaubaren Barracken. Dann erledigt sich die Zahl der Obergrenze sowieso wie von selbst. Gebetsmühlenartig zu wiederholen erhöht es selbstredend den Wahrheitsgehalt des Gesagten. Die erfolgreich angewandte fake-news-Methode, made in Bavaria.

Das klappt blendend dieser Tage, weil das Interesse der meisten sowieso in Russland unterwegs ist; auf der hohen Nebelwand erscheinen die vertrauten Bilder von Männern, die einem Ball hinterher laufen, und von vielen Menschen, die ihnen dabei unentwegt und voller Begeisterung zuschauen.

Dass sich hinter dieser Nebelwand allerdings bierernst machtgeile Männlein in Stellung bringen – notfalls auch zum Meucheln – ist so schön aus dem Blick gezaubert. Fein. Gute Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.