02 Dez

Europa – Was ist da eigentlich los, in Europa? # 76

Artisten in der Zirkuskuppel ratlos.

Mal wieder. Wir, das Volk, kennen das schon seit langem. Wir waren ja auch wieder aufgefordert, unseren Wählerwillen zum Ausdruck zu bringen. Das ist längst gelaufen. Nicht läuft aber die aus dem Ergebnis zu bildende Regierung. Man ziert sich, ist gekränkt, Vertrauen sei nicht zustande gekommen. Also geht man sondierend und lädiert in die zweite Runde. Ohne die Grünen und die Gelben. Ob die Roten und die zweimal Schwarzen (schwarz, schwärzer…) es besser können? Zweifel seien gestattet.

Eher wird etwas dabei herauskommen, was nicht in erster Linie am Willen des Volkes orientiert ist, als am parteipolitischen Eigensinn. Ein Muster, das schon lange Frust, Verdrossenheit und mittlerweile auch tief sitzendes Misstrauen den gewählten Vertretern gegenüber hervorbringt. Und vielleicht sogar noch mehr: Das ganze Verfahren – ein Auslaufmodell?

Die anderen europäischen Völker schauen Stirne runzelnd zu: Wo ist das Problem? Zusammenarbeit und Kompromiss sind unverzichtbare Werkzeuge in diesem Unterfangen. Das wissen wir doch alle. Daran aber scheint es arg zu mangeln.

So scheint sich am Ende dieses Jahres, in dem die Fliehkräfte politischer Parteien in Europa alte Muster nachhaltig auseinander zu treiben beginnen, das Krisenbewusstsein europaweit deutlich zu manifestieren. Wahlergebnisse sind dabei das eine, Problem Vertager das andere. In Frankreich macht sich nach vordergründiger Aufbruchsstimmung, kalter Kater breit, in England wäre Katerstimmung geradezu eine schöngeredete Umschreibung, in Spanien stellen die Streithähne um Nation und Region fest, dass es eigentlich zur Zeit wichtigere Probleme gibt, denn die immense Jugendarbeitslosigkeit lässt sich eben nicht wegreden – sie müsste in mutigen Investitionsprogrammen und Weiterbildung angegangen werden; das gleiche gilt für Griechenland und von Italien ganz zu schweigen. Und die Deutschen, die doch ununterbrochen auf ihre rosigen Zahlen hinweisen, bekommen nun auch nicht den Kuchen gebacken? Was ist da eigentlich los in Europa? Der schlaffe Stier mutiert mehr und mehr zu einem billigen Plüschtier, könnte man meinen.

Sind Krisen aber nicht auch immer eine Chance für Neues?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.