05 Jun

In der heißen Savanne von Jonathanien – Fabel # 19 (Leseprobe)

In der heißen Savanne von Jonathanien

Unsere Freunde – Schorwoch, der alte Panther, Schnauberboss, das gemütliche Riesennashorn, Thói, der rotweiße Feuerwehrsalamander, die kleine Fee von der Blumenauge und natürlich die Hauptperson: Wíschpu, der kleine Bär – halten den Atem an. Jedem fahren in diesem Augenblick die unglaublichsten Gedanken durch den Kopf – außer Wíschpu, der hat gerade das Gefühl, als sei sein Kopf völlig leer, hohl. Ein langer dröhnender Ton scheint in ihm zu beben. Seine Hände zittern, als jetzt der Zeigefinger seiner rechten Hand am Abzug des Vorderlader-Büchsen-Ungeheuers zieht. Thói würde gerne noch etwas zur Gefahr eines Feuers sagen, wenn aus dem Schieß-Trumm jetzt die Funken stieben werden. Aber er kommt nicht mehr dazu.

Ein ohrenbetäubender Knall bringt die heiße Luft der Savanne fast zum zerreißen. Funken stieben, Wíschpu haut es beim Rückschlag knallhart vom Rücken des alten Panthers, der vor Schreck auch noch in die Knie geht. Selbst Schnauberboss weicht erschrocken zur Seite, als wenn eine Elefantenherde ihn angreifen würde. Und dann schlägt die Bleikugel auch schon krachend in der Rinde des Affenbrotbaums ein. Gleichzeitig donnert das Holzgestell zu Boden und das Vorderlader-Büchsen-Ungeheuer zerbricht beim Aufprall im trockenen Gras in mehrere Teile. Rauch steigt aus dem heißen Rohr auf. Wíschpu wagt gar nicht hinzuschauen, außerdem hat es ihn so heftig auf den Hintern gehauen, dass er sich vor Schmerz krümmt und stöhnt.

Die kleine Fee, die sich die Ohren zu gehalten und die Augen zusammen gekniffen hatte, zählt heimlich bis zehn. Denn sie ist sich völlig sicher, dass jetzt, obwohl der Krach vorbei ist, bestimmt etwas Unvorhergesehenes geschehen wird. Hoffentlich ist niemandem unserer Freunde etwas zugestoßen, denkt sie noch, als sie die Augen wieder öffnet. Auch die anderen sind sprachlos – nach dem ersten Schock: Aus dem riesigen Affenbrotbaum fliegt nämlich jetzt in großem Tamtam und Rauschen eine Schar von grüngelben Papageien auf und sausen in großem Bogen um unsere Freunde herum. Wie im Tiefflug kommen sie jetzt in dreifacher Formation angesaust, schreien schrill und laut, als wollten sie böse sagen: He, ihr Hornochsen, was fällt euch denn ein, uns in unserem wohlverdienten Mittagsschlaf so rüde zu stören? Dann steigen sie in einer steilen Kurve fast senkrecht in die Höhe, um aber gleich wieder in einer zweiten Tiefflugformation auf unsere Freunde zuzuhalten. Ohrenbetäubendes Gekreische saust mit ihnen heran. Blitzschnell laufen unsere Freunde alle zum Riesennashorn, um hinter dessen dicken Bauch Schutz zu suchen. Nur Wíschpu kommt nicht so schnell hoch, der arme! Und neben ihm im Gras, da wo die kleine Kanone gelandet und zerbrochen ist, sieht er Rauch aufsteigen. Oh nein, das trockene Savannengras hat sich entzündet, oh nein! Auch Thói hat es bemerkt. Blitzschnell flitzt er zum Kopf des Nashorns und flüstert dem etwas ins Ohr. Und Schnauberboss kapiert sofort…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.